Ein Glück… in der Krise

Veröffentlicht von NinaAdmin am

Ein Blick auf die Zahlen der WHO zeigt mir: in Frankreich, Spanien, Italien, Belgien und den Niederlanden sind 10% der mit Corona infizierten verstorben. In Deutschland sind es nur 1,5 %.

Es ist möglich, dass wir mehr Infizierte erfassen. Aber es spricht in meinen Augen doch für unser Gesundheitssystem. Und zwar mehr für die, die in diesem arbeiten als für strenge Präventionsmaßnahmen.

Denn die Zahl der Infizierten ist hoch. 95.391 ist der aktuelle Stand. Fast so viele wie in Italien oder Spanien.

Das heißt natürlich nicht, dass es nicht wichtig ist, sich gesund zu halten. Händewaschen, das Immunsystem stärken ist weiter wichtig.

Gerade wird es leichter. Die Sonne scheint, bei einem Spaziergang mit Abstand zu anderen Menschen kann man die Lungen anregen. Das Licht sorgt für Hormone, die die Stimmung heben. Auch das wirkt sich positiv aus.

Ein Chapeau an die Ärztinnen, Krankenpfleger, Laboranten und alle weiteren, die sich um die Gesundheit ihrer PatientInnen kümmern. Die Zahl an Infizierten beim Klinikpersonal ist relativ gering – in ganz Europa. Es spricht für eine gute Qualifikation, mit der wenige vielen helfen.

Was ich mir wünsche, ist Anerkennung für die, die im Umfeld helfen. Dort, wo die „Großen“ gerade keine Zeit haben. Wir sind die, die mit eigener Motivation offen sind für eine komplementäre Arbeit mit ganzheitlichem Blick.