Der hawaiianische Hula ist ein Tanz, der sich auf Hawaii entwickelt und inzwischen in den USA verbreitet hat.

Hula ist ein naturverbundener Tanz aus der Körpermitte. Er zentriert, erdet und gibt Kraft, wenn er richtig getanzt wird.

Der traditionelle Hula kahiko ist Teil der hawaiianischen Tradition und kraftvoll und dynamisch. Er eignet sich besonders gut für Tanz in der Gruppe.

Der bei Feiern getanzte Hula auana ist bekannt für seine eleganten, weichen Bewegungen, Blumenschmuck und verkörpert den Aloha-Spirit, ist getanzte Liebe.

Hula tanzen ist gesund!

Ich biete Hula für Frauen jeder Körperform, für Menschen mit Handicap und SeniorInnen.

Hula trainiert sanft den Beckenboden, beugt in jungen Jahren Geburtskomplikationen und im Alter Inkontinenz vor. Er fördert die Beweglichkeit, die Körperwahrnehmung, Gleichgewicht und Rhythmusgefühl. Herz und Kreislauf werden gestärkt und durch die Kombination von Schritten, Hüft- und Handbewegung wird die Fähigkeit des Gehirns, zu koordinieren, verbessert.

Der Tanz bringt ganz ins Hier und Jetzt, erhöht die Lebensfreude und sorgt so für ein starkes Immunsystem.


Es ist inzwischen nachgewiesen, dass Tanzen das Risiko, an Demenz zu erkranken, effektiver senkt als andere Sportarten oder Methoden (siehe auch https://www.spektrum.de/magazin/dance-gegen-demenz-musik-erhaelt-die-grauen-zellen/1368425.


Ganz herzlichen Dank an meine Lehrerin Bella Steudel für die Fotos, das intensive Training und das vermittelte Wissen, das von Lebenserfahrung und steter Entwicklung spricht. Mahalo nui, Bella.