Hula und positive gesundheitliche Effekte

Tanzen als ganzheitliche Bewegungsform kann zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit bringen.

Beim Hula wird durch die aufrechte Haltung die Rumpfmuskulatur gekräftigt und so Rücken- oder Nackenschmerzen vorgebeugt. Mit den wiegenden und kreisenden Hüftbewegungen wird insbesondere der empfindliche Lendenbereich mobilisiert und der Beckenboden gestärkt. Durch stets gebeugte Knie wird die Beinmuskulatur moderat beansprucht, auch die Arme werden durch die für viele im Alltag inzwischen selten gewordene erhobene Haltung trainiert.
Da meist barfuss getanzt und der Fuß kontrolliert abgerollt wird, eignet sich Hula außerdem als Ausgleich für Menschen, die beruflich viel stehen oder sonst in Absatzschuhen tanzen.

Die Auswirkung auf Herz und Kreislauf wurde in einer Studie untersucht und entspricht Empfehlungen für körperliche Aktivität zur Gesundheit:

Metabolic Equivalent Determination in the Cultural Dance of Hula

Nicht zuletzt kann Tanzen zur Verbesserung der Körperwahrnehmung und zur mehr Lebensfreude beitragen, wenn er kompetent unterrichtet wird.